Der Raum als dritte Haut.

Körper. Kleidung. Architektur/der umgebender Raum. Wir leben stets im Zusammenhang dieser drei körperlichen Elemente. Wir werden geschützt, gewärmt, umarmt. Manchmal frieren wir, oder es zieht und kratzt.

Alle drei Elemente müssen in Einklang zu uns selbst stehen. Uns auffangen. Den alltäglichen Gegebenheiten angepasst sein.

Räume besitzen jedoch immer auch bestimmte Charaktermerkmale, die Stimmungen oder bestimmte Funktionen besitzen. Bahnhöfe oder Warteräume beispielsweise sind für den bestimmten Zweck der kurzen Verweildauer und des Transits bestimmt. Oftmals wirken sie trist und lediglich funktionell gestaltet.

Andere Räume wie Krankenhauszimmer sind für den ganz bestimmten Zweck des Genesens und Rehabilitierens des kranken menschlichen Körpers geschaffen. Ein Augenblick schauen wir in diesen Raum hinein und lenken den Blick aus unterschiedlichen Positionen auf den vorhandenen Platz. Engt er uns ein, fühlen wir uns wohl, sind wir entspannt.ImageImageImage

Advertisements